Lass mal´ n Geburtshaus gründen – PART II

 

 

Was bisher geschah… 

PART II

 

Wir möchten euch gerne auf dem Laufenden halten und unsere Erlebnisse der letzten Wochen mit euch teilen.

Eine wunderbare Neuigkeit ist die Vergrößerung unseres Teams durch Soulmaz Datubar, die im zukünftigen Haus vor allem im Gesundheitszentrum und in der Wochenbettbetreuung aktiv sein wird. Soulmaz haben wir durch eine Infoveranstaltung kennengelernt, in der wir Hebammen über unsere Gründung informiert haben. Mit einigen Hebammen sind wir weiter im Gespräch und finalisieren unsere Zusammenarbeit. Vor kurzem ist sogar das erste Bewerbungsschreiben bei uns reingeflattert, was für ein tolles Gefühl!

Ganz besonders freuen wir uns auch, dass Elisabeth Hunfeld mit ihrer langjährigen Erfahrung als Hausgeburtshebamme unser geburtshilfliches Team bis zur Gründung unterstützt.

Unsere Kapazitäten für Hausgeburten sind ab sofort auf der Webseite hinterlegt. Ab August geht es los! Zeitgleich startet die Hebammenstudentin Valeen Kölling mit dem  ersten Externat in unserem Team (mehr dazu lest ihr im August hier im Blog).

 

Welthebammentag-2021-Hamburg-Haus-für-Geburt-und-Gesundheit-Foto-danny-merz-1_

 

Zusätzlich gibt es tolle Neuigkeiten aus dem gemeinnützigen Verein: Neues Geburtshaus für Hamburg e.V. bekommt kontinuierlich neue Mitglieder und unterstützt weiterhin tatkräftig die Gründung unseres Geburtshauses. Die ordentlichen Mitglieder treffen sich aktuell alle zwei Wochen per Zoom. Wir haben uns zuletzt zum internationalen Hebammentag an der Sprühaktion Hebammen #unersetzbar beteiligt. In Zukunft plant der Verein auch Workshops und Filmausstrahlungen mit anschließender Diskussion.

 

 

 

Ein wirklich schöner Aspekt der Gründungsarbeit ist das Vernetzen mit anderen Menschen und Institutionen. Man lernt wahnsinnig viele tolle Leute kennen! Sehr wichtig für uns sind die Erfahrungsaustauschtreffen organisiert durch das Netzwerk der Geburtshäuser. Es ist so spannend zu hören, wie andere Geburtshäuser mit den verschiedenen Herausforderungen umgehen und wie vielfältig die Arbeitsweisen insgesamt sind.

Abgesehen von dem Haus für Geburt und Gesundheit gründen sich aktuell in Deutschland noch eine Reihe weiterer Geburtshäuser. In regelmäßigen Treffen zum Gründungsaustausch können wir unsere Erfahrungen miteinander teilen und einen Teil des Weges gemeinsam beschreiten.

 

Ein für uns wichtiger Aspekt in unserer Gründungsarbeit ist das gemeinsame Erarbeiten unserer Philosophie. Im Rahmen unserer regelmäßigen Supervisionstreffen haben wir begonnen unsere gemeinsame Haltung zur Frauengesundheit zu Papier zu bringen. Dabei haben wir gemerkt, dass wir einzelne Aspekte noch weiter vertiefen müssen. Uns ist es wichtig Rassismus für uns zu definieren und auch festzulegen wie wir als zukünftige Institution mit Rassismuserfahrungen umgehen werden. In Planung sind auch Workshops zum Thema Feminismus, Gender- und Sexuelle Vielfalt.

 

Nun zu unsere Lieblingsfrage: habt ihr schon eine Fläche?

Die Suche geht weiter. Wir haben schon einige Mietangebote bekommen, aber bisher war unser Traumhaus noch nicht dabei. Wir sind weiterhin mit ganzem Elan dabei. Denkt bitte an uns wenn ihr Mal wieder ’ne Villa zu verschenken habt 😀.

 
 
Im Juni haben wir vor, weiter an unserem Qualitätsmanagement zu arbeiten, uns über Pool-Abrechnung Gedanken zu machen (hat nichts mit Schwimmbädern zu tun, leider…) und unsere Arbeitsweise und Arbeitsaufteilung vertiefend zu erarbeiten. Im Juni wird endlich unsere Partnerschaft im Register eingetragen! Es passiert so viel! Ach ja, es bleibt spannend.

 

Bis zum nächsten Mal!

 

 



This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies. 

Français